Anzeige

Ca. 6 Millionen Deutsche sind von Erschöpfung betroffen. Die Folge von seelischem Burnout sind oftmals Depressionen und Versagensangst.

Eine rechtzeitige Behandlung beugt vor.

Symptome bei Burnout

Symptome bei Burnout

Die Liste mit möglichen Auswirkungen des Burnouts ist lang. Da jeder Mensch unterschiedlich auf Erschöpfung reagiert, kann kein eindeutiges Krankheitsbild definiert werden. In vielen Fällen treten aber nachfolgende Burnout-Symptome zumeist in Kombination miteinander auf.

Psychische und körperliche Burnout-Symptome

Lustlosigkeit:
Die Betroffenen haben keinen Antrieb mehr. Unternehmungen gehen sie aus dem Weg, werden teilnahmslos und desinteressiert.
Schlafstörungen:
Nicht durchschlafen können und Einschlafschwierigkeiten führen zu mangelnder Erholung und Leistung, sind aber eine Folge von beiden.
Gefühle des Versagens:
Dieses Gefühl entsteht durch zu großen eigenen Druck und durch übermäßige Belastung.
Angst:
Menschen mit Burnout leiden vor allem im fortgeschrittenen Stadium unter Angst- und Panikattacken.
Stimmungschwankungen:
Aggressivität und Gereiztheit mischen sich vermehrt unter die normale Stimmungslage.
Veränderte Essgewohnheiten:
Unregelmäßige Nahrungsaufnahme und eine schlechte Ernährung sind die Folge des eigenen Drucks. Burnout Betroffenen nehmen sich für eine ausgewogene Ernährung keine Zeit mehr.

Ebenso können Symptome wie Schwindel, Kopf- und Rückenschmerzen und Verdauungsstörungen wie Verstopfung und/oder Durchfall auftreten, die psychosomatisch bedingt sein können.

Aufgeführte Warnsignale wie Lustlosigkeit und Stimmungsschwankungen, Kopf- und Rückenschmerzen gehören zu den typischen Symptomen, denn psychische Belastungen können sich auf unseren ganzen Körper auswirken. Aus diesem Grund sind auch die Symptome des Burnout-Syndroms sehr vielfältig und damit in den meisten Fällen sehr schwer dem Krankheitsbild Burnout zuzuordnen

Beobachtet wurde außerdem, dass erste Auswirkungen und häufigsten, typischen Symptome bei männlichen Betroffenen sich von denen der weiblichen Betroffenen unterscheiden.

Die häufigsten Burnout-Symptome bei Männern

  • Gereiztheit
  • Antriebslosigkeit und Lust- bzw. Motivationslosigkeit
  • Versagensgefühle
  • Desinteresse an der Arbeit
  • Übermüdung und Schlafstörungen
  • Mangelnde Konzentrationsfähigkeit
  • Verzweiflung bis Hoffnungslosigkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Körperliche Beschwerden (Kopfschmerzen, Rückenschmerzen sowie Magen- und Darmbeschwerden)

Die häufigsten Burnout-Symptome bei Frauen

  • Zurückziehen und Distanz aufbauen
  • Unerwartet in Tränen ausbrechen
  • Häufige Erkältungen und permanente Müdigkeit
  • Körperliche Beschwerden (Kopfschmerzen, Nackenschmerzen)
  • Kein Sinn für Ironie und Humor bis hin zu Zynismus
  • Viel mehr Alkohol als sonst
  • Sich ständig Sorgen machen
  • Verbissenheit
  • Schlaflosigkeit

Tipp

Einigen Symptomen kann mit Nahrungsergänzungsmitteln entgegengewirkt werden. Jetzt mit Aminosäuren Konzentrationsmangel, Müdigkeitserscheinungen und depressiven Stimmungsschwankungen vorbeugen und wieder das Gleichgewicht im Körper herstellen.

Auch für das Burnout-Syndrom typische Symptome sind nicht immer einem Burnout zuzuordnen. Machen Sie jetzt den Burnout-Test und finden Sie heraus, ob Sie betroffen sind.

© 2007 - 2014 united vertical media GmbH, alle Rechte vorbehalten.
Die unter www.imedo.de angebotenen Dienste und Inhalte sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.